FÜR DIGITALE DEMOKRATISCHE KULTUR

DAS PROJEKT DEBATE

debate//de:hate

Das Projekt  debate fördert und stärkt eine demokratische Debattenkultur im Internet. Denn die technische und kommunikative Revolution unserer Gesellschaft durch das Internet bedeutet auch für die zivilgesellschaftliche Arbeit im Bereich Rechtsextremismus eine gravierende Zäsur. Das Netz gilt für rechtsextreme Akteure als Propagandamedium Nummer eins; dazu kommen seit Ende 2014 verstärkt auch rechtspopulistische Bewegungen und ihr Umfeld.

Auf dieser Seite wollen wir für das Phänomen Hate Speech sensibilisieren und Werkzeuge für den Umgang damit bereitstellen. Dabei geht es um zwei Ebenen: zum Einen darum, mit Informationen, Recherchen und Hintergründen aufzuklären was Hate Speech ist und zum Anderen darum, wie dem entgegengetreten werden kann; nämlich mit einer kritischen und zugleich respektvollen Diskussions- und Debattenkultur im Netz. Wir nennen diesen Teil debate//.

Der pädagogische Ansatz - debate//

debate// steht für den Anstoß zur Debatte über das Thema. Wir sensibilisieren für das Phänomen Hate Speech. Wo fängt Hate Speech an und wie können wir damit umgehen, ohne sofort den unfriend-Button zu drücken oder selbst respektlos zu werden? Und wo enden Diskussionen und sollten wir sie dann auch tatsächlich verlassen? Darüber hinaus wollen wir diskutieren und debattieren und mit konkreten Instrumenten und Handlungsempfehlungen Engagierte dabei unterstützen, sich gegen Hate Speech zu wehren und die Debatte aufzunehmen.

Neben Neugierigen und Engagierten richten wir uns auch an junge Menschen, die in unsicheren Lebensphasen mit rechtsextremen Theorien oder Argumenten sympathisieren. Im Sinne eines respektvollen und konstruktiven Austausches laden wir zu einer offenen Debatte und reflektierten Meinungsbildung ein.

Das mit dem debate//-Ansatz zur Verfügung gestellte Material kann von pädagogischem Fachpersonal im schulischen Kontext verwendet werden. Wir stellen Ihnen gern die Unterlagen zusammen und beraten Sie darüber, wie die Inhalte pädagogisch vermittelt werden können.

Ziele

Ziel des Projekts ist es, eine Instanz für pädagogisches Handeln und Präventionsarbeit im Kontext von Hate Speech in Sozialen Netzwerken zu sein und Schule sowie Jugendarbeit dafür zu sensibilisieren.

Dazu richten wir uns an junge Menschen, die sich in Hinwendungsprozessen zum Rechtsextremismus befinden, jedoch noch nicht fest dort verankert sind. Dafür entwickeln wir Konzepte zu Digital Streetwork, sowohl für die direkte Ansprache und konstruktive online-Diskussionen als auch für junge Menschen, die sich bereits mit Hate Speech im Netz auseinandersetzen. Diese zu empowern und die Zivilgesellschaft im Netz zu stärken sind weitere wesentliche Ziele des Projekts.

Zugleich werden grundsätzliche Fragen aufgeworfen und beantwortet, die auch für pädagogisches Fachpersonal gedacht sind.

 

Screenshot at März 15 14-51-24

Die Veröffentlichungen auf dieser Website stellen keine Meinungsäußerung des BMFSFJ bzw. des BAFzA dar. Für inhaltliche Aussagen trägt der Autor/die Autorin bzw. tragen die Autoren/Autorinnen die Verantwortung

Kontakt

informieren, nachprüfen
und durchblicken

kritisch, fundiert und
respektvoll diskutieren