FÜR DIGITALE DEMOKRATISCHE KULTUR
Aktuell, Allgemein 30. Januar 2018

Projekt „Hate Speech in Jugendkulturen der Migrationsgesellschaft“

by debate dehate

In Deutschland existiert seit vielen Jahren auch im digitalen Raum eine außerordentlich vielgestaltige Jugendkultur der Migrationsgesellschaft – sie ist ein wichtiger Bestandteil einer pluralistischen Gesellschaft und besteht aus verschiedensten Szenen und Milieus. Jugendszenen in der Migrationsgesellschaft stehen online häufig im Austausch mit Weltbildern aus den sogenannten Herkunftsländern, insbesondere auch (wenngleich nicht nur) mit anti-demokratischen Weltbildvorstellungen.

Drei Expert_innen beobachten und untersuchen im Auftrag der Amadeu Antonio Stiftung, gefördert durch das Bundesprogramm “Demokratie leben!” des BMFSFJ, die 3 größten Jugendszenen in der deutschen Migrationsgesellschaft online:
– türkischstämmige Communities
– die russischsprachige Diaspora, die im deutschen Sprachraum ansässig ist
– den durch vielfältige Herkünfte geprägten deutschsprachigen islamistischen Raum

Gemeinsam ist den unterschiedlichen Szenen eine eigenständige Auseinandersetzung mit ihrer Herkunftsgesellschaft bzw. im Fall der islamistischen Jugendszene der Gesellschaften, die die ideologischen Grundsteine für den Islamismus bieten, und der Mehrheitsgesellschaft – häufig in Abgrenzung zur Eltern- oder Großelterngeneration oder zu alteingesessenen migrantischen Verbänden. Die dabei entwickelten Teile der Jugendkulturen sind nicht selten oberflächlich politisch religiös, autoritär, rechts-populistisch, rassistisch, antisemitisch, demokratiefeindlich oder verschwörungsideologisch geprägte. Abschließend wird jede_r Expert_in eine Auswertung vorstellen. Diese beinhaltet eine Darstellung darüber, welche anti-demokratischen Angebote, Codes, Sprachanwendungen und Meme verwendet werden und auch welche speziellen Symbole zwischen Mainstream und Lifestyle gezielt in der jeweiligen Online-Community platziert werden – insbesondere ihre popkulturellen Gehalte.

Die Frage bleibt, ob und wie mit solch einer Propaganda umgegangen werden und wie demokratiestärkend und pluralistisch in solche Online-Communities gewirkt werden kann.

Ergebnisse werden im 2. Quartal 2018 veröffentlicht.

Über das Projekt

Kontakt und Koordination:
Cornelia Heyken

Das Projekt debate// der Amadeu Antonio Stiftung möchte den zahlreichen und vermehrten Anfragen von zivilgesellschaftlichen Initiativen und Bildungsinstitutionen mit einem standardisierten Angebot begegnen. Wir wollen lokal Engagierte mit Wissen und Handlungsstrategien im Umgang mit Hate Speech ausstatten, damit diese in ihrem Umfeld die Kenntnisse weitergeben können. Dies stärkt und stützt insbesondere digitale und zivilgesellschaftliche Akteure und hilft, eine bessere digitale demokratische Kultur in den Sozialen Netzwerken zu verankern und zu etablieren. Wir wünschen uns daher Teilnehmer_innen aus dem gesamten Bundesgebiet mit vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch das Bundesprogramm:

 

informieren, nachprüfen
und durchblicken

kritisch, fundiert und
respektvoll diskutieren